The Dark Times

Die Zaubererwelt befindet sich im Jahre 1977 also im 7. Jahr der Rumtreiber. Komm in unsere Welt und sieh sie dir an!
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 12:17 am

Hier findet die erste Stunde nach Schuljahresbeginn bei Professor Rutherford statt.

Postingreihenfolge:

Lily
Carey
Ophelia
Peter
Remus
Damian
Sebastien
Sorcia
Valerie
James
Sirius


Zuletzt von Sorcia Rutherford am Mi Sep 25, 2013 7:07 am bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 12:21 am

Aufregung war nicht die passende Beschreibung für das was Ophelia gerade empfand. Es war noch etwas anderes, ein wenig Angst und Vorfreude.
Das neuste Gryffindor Mitglied war fasziniert von ihrer neuen Schule und es war doch noch alles sehr fremd, da sich Hogwarts sehr von ihrer alten Schule dem Hexen Institut von Salem unterschied.
Salem war ein altes Kloster, welches von drakonischen Regel und noch härteren Strafen regiert wurde.
Sie wollte es aber nicht missen, es hatte sie geprägt, sicherlich unterscheid sich Salem von Hogwarts und sie hatte direkt gemerkt, dass sie einiges am theoretischen Wissen aufholen musste, aber im offensiv Zauber machte ihr keiner so schnell was vor.
Salem war darauf ausgelegt den Schüler mehr Praxis Erfahrung nah zu bringen, weswegen Ophelia sich vor dem Wechsel der Schule, sehr schwer tat das fehlende Wissen aufzuholen.
Sicherlich war ein fotografischen Gedächtnis dabei sehr hilfreich, aber die Zeit reichte nicht aus um alles nach zu lesen was nötig war.
Die junge Hexe war jedoch sehr froh gewesen, als ihre Häuser Wahl im stillen des Büros vom Schulleiter stattfand und nicht peinlich in der großen Halle zusammen mit den Erstklässlern.
Alleine die Vorstellung welche Blöße sie sich hätte geben müssen, ließ sie in dem Moment erröten.
Mit der Häuserwahl, war die Amerikanerin recht zufrieden wobei alle Häuser sehr vielversprechend klangen, in Salem gab es keine Häuser zu groß wäre die Gefahr gewesen, dass sich die einzeln Gruppen hassten und schon am Abend musste Ophelia feststellen, dass das hier exakt der Fall war.
Ok gegen ein bisschen Konkurrenzkampf gab es nichts einzuwenden...

Auch in Salem gab es Konkurrenzkämpfe bzw. eher Wettbewerbe die regelmäßig stattfanden, aber sie waren bei weitem barbarischer und gingen einem bis an die Substanz und waren nie ungefährlich.
Doch sie fand dieser Häuserkampf war ein wenig kontra produktiv und erschuf in ihren Augen mehr Feindschaft, als den gewünschten Erfolg zu erzielen.
Die neue Schülerin hatte sich gestern recht zurück gehalten und war erstaunt gewesen wie freundlich die Mädchen in ihrem Schlafsaal waren.
Völlig hibbelig und nervös war die Brünette heute aufgestanden um sich fertig zu machen und musste zugeben, dass die Schuluniform Gewöhnungsbedürftig war.
Die Uniformen in Salem waren sehr trist und hochgeschlossen gewesen und sowas wie Beinfreiheit gab es nicht.
Sie wirkten recht bieder und aus dem letzten Jahrhundert, wenn man Ophelia fragte.
Doch ja sie fand Rot stand ihr besser als tristes Grau.
Ophelia hatte ihre Gryffindor Robe ein wenig verändert, damit es besser zu ihr passte, es waren zwar nur Details aber die machten oft was aus.
Ihre Haarpracht hatte sie zu einer losen Hochsteckfrisur mit einer Feder befestigt, so dass ihre einzelne Strähnen um das zierliche Gesicht fielen und es umrahmten.
Die Augen waren dezent Geschminkt und unterstrichen ihrer Heterochromie , auch wenn sie es nicht sonderlich leiden konnte wenn ihr Jemand zu lange in die Augen sah.
Die junge Hexe atmetet tief durch und strich ihren Rock glatt als sie sich unsicher m Flur um sah und schließlich den Raum betrat, ohne die Hilfe der netten rothaarigen hätte sich Ophelia vermutlich verlaufen und das wäre am ersten Tag mehr als umverteilhaft gewesen.
Sie besann sich ihrer Haltung wieder-Brust raus Bauch rein-und setzte ein charmantes Lächeln auf um sich neugierig in dem neuen Klassenzimmer zurecht zu finden.
Es wäre gelogen wenn sie behaupten würde sie hätte keine Angst, Geschichte für Zauberei war nicht ihre Stärke auch wenn sie versucht hatte viel nach zu holen wusste sie, dass sie Defizite hatte.
Aber man konnte alles überspielen. Sie hatte sich vorgenommen ihren Vater dieses eine Mal nicht zu enttäuschen, es war schon beschämend genug was in Salem passiert war.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 6:57 am

Lily hatte sich einen Platz weiter vorn ausgesucht, was für sie eigentlich nicht besonders ungewöhnlich war. Zweifellos konnte man die Rothaarige als Streberin betiteln, allein, dass sie nun stellvertretende Schulsprecherin war, sprach für diese Aussage. Aber Lily war das egal. Es ging darum, später einen guten Beruf zu haben, mit dem man sich ein vernünftiges Leben leisten konnte. Die UTZs waren wichtig für das weitere Leben, das war Lily selbstverständlich klar. Die Nacht im alten Schlafsaal war erholsam gewesen, obwohl sie weniger schlafen konnte als zuhause. Schließlich war Schule. Wieder in Hogwarts zu sein war als würde man nach einem Urlaub wieder nach Hause kommen. Ein Abschied von dem alten Schloss schien der Gryffindor in diesem Moment so abwegig wie die Tatsache, dass sie James Potter küssen würde. Und Lily würde nie James küssen. James war ein arroganter Idiot. Leider ging er in ihr Haus und in ihre Klasse, was bedeutete, dass sie öfters auf den Schwarzhaarigen und seine Clique treffen würde. Naja, irgendwann musste man sich damit abfinden. Kurz lag ihr Blick auf ihrer neuen Mitschülerin Ophelia, die aus einer anderen Schule auf Hogwarts gewechselt war. Sie war nett, viel mehr hatte die Rothaarige noch nicht über die Brünette rausfinden können. Als stellvertretende Schulsprecherin war es Pflicht, dass sie neue Schüler in der Schule umherführte, jedenfalls hatte sie es als Pflicht angesehen. Gedankenverloren malte die Schülerin Kringel auf das Blatt Pergament vor sich, während sie nach vorn auf den Lehrertisch starrte und nachdachte.

Gestern war sie Severus aus dem Weg gegangen. Sie war möglichst schnell aus der großen Halle verschwunden, was jedoch nicht nur mit dem Slytherin, sondern auch mit James Potter, Sirius Black und Peter Pettigrew zusammen gehangen hatte. Die Gruppe war zwar früher als sie gegangen, doch sie hatte keine Lust gehabt, wieder auf sie zu treffen und weiter James‘ Flirtversuche zu ertragen. Der junge Potter versuchte seit Jahren ihr Herz zu erobern, doch Lily war sich sicher, dass ihm das nie gelingen würde, sollte er so bleiben. Sie hatte das Gefühl, dass James dachte, dass die Frauen ihm zu Füßen lagen, was sie eigentlich auch taten. Nur sie nicht. Sie schien gegen seinen Charme immun zu sein. Nur einmal hatte sie darüber nachgedacht, James keinen Korb zu geben. Es war nach dem Streit mit Severus gewesen, um ihn zu ärgern und ihn zu verletzen, doch dann war ihr eingefallen, dass sie keinesfalls wie eine Slytherin reagieren wollte. James‘ Worte hingen immer noch in ihren Gedanken und leider musste sie zugeben, dass der Gryffindor Recht hatte. Sie trauerte dem Slytherin nach, obwohl er es nicht verdient hatte. Er hatte sie vor der gesamten Schülerschaft Schlammblut genannt, dabei hatte sie ihn doch verteidigt. Immer wieder hatte sie sich vor ihn gestellt, wenn Potter und Black ihn gedemütigt hatten. Lily schluckte hart. Daran wollte sie jetzt lieber nicht denken. Ihre rote Mähne hatte sie einfach zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, sie musste zugeben, dass sie beinahe verschlafen hätte. Ebenso wirkte ihre Schuluniform etwas zerknittert. Wann Professor Rutherford wohl kommen würde? Sie strich sich eine Strähne hinters Ohr.
Nach oben Nach unten
Carey Blake
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 34
Anmeldedatum : 15.07.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 7:01 am

Es war noch früh am Morgen, als Carey sich auf den Weg zum Klassenzimmer von Geschichte der Zauberei aufmachte. Er hatte sich einen schlichten, schwarzen Umhang für heute ausgesucht, auf dem auf der Brust stolz das Wappen von Ravenclaw prankte. "Heute mal schlicht. Muss ja nicht so auffallen, wie so manche anderen Schüler." hatte er vor dem Spiegel beim Anziehen sinniert. Nachdem er sein Schlafgemach und danach den Gemeinschaftsraum der Ravenclaws verlassen hatte, gähnte Carey mehrmals, da er noch sehr verschlafen war und rieb sich die Augen. Er wollte schließich einen klaren Blick haben und nicht gleich irgendwo herunterfallen oder gegen prallen.
"Jaaah, es war wohl doch etwas spät gestern. Ich hätte die Runde der Vertrauensschüler gestern nicht so ausdehnen sollen. Aber anscheinend kann ich es einfach nicht lassen...." dachte der junge Ravenclaw, bevor er um die Ecke zum Flur des Klassenzimmers abbog. Dann ging er mit zielstrebigen Schritten den Flur entlang. Nachdem er dann diesen Flur entlang geganagen war, stand er für einen Moment vor dem Klassenzimmer. "Hm....Geschichte der Zauberei......hoffentlich wird es was. Und hoffentlich kommen diesmal etwas spannendere Themen dran." dachte er sich und ging hinein.

Im Klassenzimmer sah er sich um und entdeckte eine Gryffindor. Er erkannte sie an der roten Farbe in ihrer Uniform. "Schon einer da...ansonsten noch keiner...hm..." dachte er. Die Gryffindor hatte eine Hochsteckfrisur, allerdings schien diese so befestigt zu sein, dass einzelne Strähnen in das Gesicht fielen. Als Carey ihr in die Augen schaute, fiel ihm erst einmal nichts auf. Als er jedoch kurz genauer hinsah, fiel ihm auf, dass sie geschminkt waren. Dann sah er sich im Raum um. "Hm....vermutlich setze ich mich in die zweite Reihe." sinnierte er, während er die Gryffindor ansah. "Morgen...." meinte er halb verschlafen zu ihr. “Sind wir die Einzigen oder kommen die anderen noch ??“ fragte er sie um direkt ein Gesprächsthema zu haben.
Dann bemerkte er, dass Lily Evans den Raum betrat. Ihre rote Mähne hatte sie zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Zumindestens fiel ihm dies sofort auf. Er nickte ihr zu und setzte sich dann gemütlich in die zweite Reihe.
"Oh, ich sehe schon. Scheint so, als seien wir nun nicht mehr allein...." meinte er nur noch, ehe er sich setzte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 8:03 am

Sie atmete mehrere Male tief durch, es war doch mehr als nur albern, dass sie solche Angst hatte.
Was machte sie sich auch für Horrorvorstellungen, Schule war Schule.
Schließlich besann sie sich wieder eines besseren, als nur kurz hintereinander zwei Schüler zu ihr stießen.
Erst die hübsche rothaarige, die sie als sehr angenehm empfand und schließlich ein Junge und anhand seiner Uniform erkannte sie dass er aus dem Hause Ravenclaw sein musste.
Sie lächelte Lily freundlich an als sie ihr einfach zur ersten Reihe folgte und schließlich von dem Jungen angesprochen wurde.
Ophelia lächelte ihn an "Guten Morgen...." doch die Frage ob sie alleine waren erübrigte sich mit Lilys Anwesenheit, weswegen sie nichts dazu sagte.
Der Junge schien recht freundlich und unkompliziert zu sein, generell verstand sich die neue Schülerin mehr mit Jungs als mit Mädchen, wobei ihr gestern schon aufgefallen war, dass alle doch sehr bemüht waren, so was wie zusammenhalt im eigenen Haus zu zeigen, was es ihr natürlich um einiges Leichter machte ihre neuen Mitschüler kennen zu lernen.
Geistesabwesend strich sie sich ein Haar aus der Stirn und seufzte, sie sollte nicht davon ausgehen, dass alle jungen Hexen und Zaubere, wie in Salem fürchterlich von sich eingenommen waren. Sie sollte sich trauen und herausfinden von welchem Schlag ihre Schulkollegen waren, dann konnte sie immer noch entscheiden, ob sie sich mit ihnen abgeben würde oder nicht.
Wobei sie hatte nicht viel von Lily mitbekommen, aber das was sie mitbekommen hatte erinnerte sie sehr an einen sehr engen Freund, die selbe warmherzige Art mit Menschen um zu gehen, die man kaum kannte, dass machte sie unheimlich sypathisch.

Ophelia überlegte kurz wohin sie sich setzten sollte, als sie die rothaarige freundlich fragte " Kann ich mich neben dich setzten oder ist der Platz schon vergeben?".
Sie gab sich sehr viel Mühe klar und deutlich zu sprechen und nicht direkt ihren amerikanischen Akzent  durchkommen zulassen. Sie selber fand das britisch Englisch sehr snobistisch klang und naja irgendwie musste sie doch immer  Schmunzeln. Sie besann sich gerade darauf nicht den britischen Akzent  nach zu ahmen und war erleichtert, als Lily ihre Zustimmung gab, sich neben sie zusetzten.
Die Brünette setzte sich etwas schräg hin, sodass sie sowohl Lily als auch den anderen Jungen im Blick hatte.
Kurz fragte sie sich ob es unhöflich war sich nicht vorzustellen, als sie ihre Manieren doch wieder fand.
"Ich bin Ophelia, freut mich!", sie unterstrich ihre Worte mit einem warmen Lächeln, welches ihre Augen erreichte, als sie aus ihrer Schultasche ein in ledergebundenes Buch holte und es auf einer leeren Seite aufschlug.
Kurz suchte sie ihre Feder, bis ihr wieder einfiel , dass sie sich in ihrem Haar befand. Kurzerhand zog sie die Feder heraus und ihre Haare fielen weich in Locken um ihre Schultern.
"Ist es eine lächerliche Frage...wenn ich Frage, ob wir aufstehen müssen wenn der Professor den Raum betritt?" In Salem musste man stehend warten, bis der Lehrer herein kam einen Guten Morgen wünschte und ihnen dann erst erlaubte sich zu setzten.
Und bevor sie aus alter Gewohnheit gleich einfach aufsprang wollte sie Gewissheit haben.
Nach oben Nach unten
Peter Pettigrew
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 11.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 9:50 am

Peter bekam kaum Luft als er über dem Flur raste. "Bitte lass mich nicht zu spät sein. Bitte lass mich nicht zu spät sein.." keuchte er vor sich hin.
Ihre erste Stunde in diesem Schuljahr war ausgerechnet Geschichte der Zauberei bei Rutherford. Besser konnte das Jahr für Peter gar nicht beginnen. Unterricht bei der Lehrerin, die ihn von ganzen Herzen hasste.
Peter war extra zeitig aufgestanden und war ohne die anderen Rumtreiber losgegangen um vor Rutherford im Zimmer zu sein. Er wollte auf gar keinen Fall ihr gleich den ersten Grund geben auf ihm rumzuhacken, obwohl das garantiert sinnlos war, sie würde einen Grund finden so oder so, aber einen Versuch war es wert.
Der Gryffindor rannte sich die Seele aus dem Leib als er endlich das Klassenzimmer erreichte. Peter trat ein und fand das Zimmer fast leer.
Lily Evans war schon da und natürlich saß sie vorne. Eine andere Schülerin saß neben ihr. Peter hatte sie schon gestern am Gryffindortisch bemerkt, wusste aber nicht wer sie war. Die Brünette sah gut aus, fand er, aber im selben Moment, wo er das dachte, wusste er, er hätte keine Chance, wenn er sein Glück probieren würde. Sie würde sowieso auf Potter oder Black stehen. Wie jedes andere Mädchen in Hogwarts auch.
Als letztes erblickte Peter den Ravenclawer Blake, der in der zweite Reihe saß. Ein weiterer Schüler, der Peter nur beachtete, wenn die anderen Rumtreiber dabei waren.
"G-G.Guten M-M-Morgen." stammelte Peter. Er suchte sich einen Platz in der hintersten Reihe aus. Das hatte mehrere Gründe. Zum einen Potter und Black würden hinten sitzen und ein weiterer, er wollte sich vor Rutherford verstecken.
Zu seinem Glück bemerkte Peter, dass Rutherford noch nicht da war und sprach ein kleines Dankgebet in den Himmel und wer weiß vielleicht würde Rutherford heute gnädig mit ihm sein.
Die Hoffnung hatte Peter.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Remus Lupin
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 25.07.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 7:58 pm

Am nächsten Morgen war Remus zeitig aufgestanden, war in der Großen Halle gewesen, und schließlich hatte er sich auf den Weg gemacht zu ihrer ersten Unterrichtsstunde in diesem Jahr. James begleitete ihn, wo Sirius oder Peter war, konnte er allerdings nicht sagen. Der Black war schon beim Frühstück nicht da gewesen, Peter hatten sie nicht zu Gesicht bekommen. Remus hätte, wenn sie noch zeit gehabt hätten, wohl noch einmal in den Schlafsaal geschaut, da es bei Miss Rutherford nicht wirklich genial war, zu spät zu kommen. Allerdings waren sie schon selber knapp vor der Zeit, daher hätte es keinen Sinn gehabt, noch einmal bis zum 7. Stock hoch zu gehen. Remus war schließlich immer noch Vertrauensschüler und trotz allem wollte er nicht unbedingt gleich nachsitzen. Außerdem konnte es ja sein, dass die beiden schon im Klassenzimmer waren.
Die beiden Gryffindors kamen am Klassenzimmer an, die Professorinw ar allerdings noch nicht zu sehen. "Gleich die erste Stunde die Rutherford, wenn das kein schlechtes Omen ist.", meinte Remus leise zu James und verzog scherzhaft die Lippen. Fürwahr, Miss Rutherford war nicht unbedingt die beste Lehrerin, die sie haben konnten, Remus fand, dass sie zwar intelligent war, aber vollkommen inkompetent gegenüber ihren Schülern. Sie war streng, zu streng, und unsympathisch. Aber andere kamen sicher mit ihrer Art klar, wohl mehr Slytherins als andere Schüler aus den restlichen Häusern. Geschichte der Zauberei war auch nicht unbedingt eines der spannensten Fächer, aber Remus entschied sich, sich überraschen zu lassen.
Das Klassenzimmer war noch nicht ganz voll, ein paar Schüler, davon Gryffindors als auch Ravenclaws, waren schon da und hatten mehr oder weniger Plätze bezogen. Remus' Blick glitt über die Gesichter, er entdeckte aber keinen Sirius. Innerlich fluchte er, aber es war nun fast schon unabsehbar, dass er verschlafen haben musste. Kein guter Start. Rutherford mochte die RUmtreiber nicht sonderlich, was diese Tatsache nur noch verstärkte.
Allerdings entdeckte er Peter, der sich in die letzte Reihe verzogen hatte. "Hey Peter.", begrüßte ihn Remus. Er ließ sich auf einen Platz vor ihm nieder, er ließ extra den Platz neben Peter frei, in der Hoffnung, Sirius könnte sich dann noch schnell hinein schleichen. "Habt ihr Sirius gesehen?", erkundigte er sich bei den beiden Rumtreibern.
Sein Blick glitt durch das Klassenzimmer, er entdeckte Lily und nickte ihr mit einem Lächeln zu, daneben war ein Mädchen, dass er noch nie gesehen hatte. Er musterte sie, sie hatte braune Haare, die sie in eine Hochsteckfrisur gesteckt hatte. Er sah sie nur von hinten, aber jetzt schon konnte er sagen, dass er dieses Mädchen noch nie gesehen hatte. Nach sieben Jahren musste er schließlich seinen Jahrgang langsam kennen, jedenfalls die, die in seinen Haus waren. Wer war sie also? Er betrachtete ihr Profil, sie war sehr hübsch, das konnte er jetzt schon sagen.

_________________
.
The secret side of me, I never let you see. I keep it caged but I can't control it.
So stay away from me, the beast is ugly.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Damian Cutler
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 19.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 03, 2013 11:14 pm

Damian schritt gut gelaunt durch die Gänge von Hogwarts, auf dem Weg ins Klassenzimmer für Geschichte der Zauberei. Der Tag hatte für ihn gut angefangen. Er hatte eine ruhige und erholsame Nacht gehabt und war dadurch eine halbe Stunde vor seinem Wecker aufgewacht. Ohne sich zu stressen hatte er sich dann fertig gemacht und war sehr früh beim Frühstück erschienen und hatte sich viel Zeit beim Essen gelassen und war jetzt wie er meinte, immer noch sehr gut in der Zeit, um nicht zu spät zu kommen und den Zorn von Rutherford den sie zweifellos wegen der Sache gestern auf ihn hatte, noch zu vergrößern.
Ohne Eile betrat er das Klassenzimmer und bemerkte, dass erst ein paar Gryffindors und Ravenclaws anwesend und das Klassenzimmer sonst größtenteils noch leer war. Rutherford war auch noch nicht da, was ihn nicht wirklich störte. Da Geschichte der Zauberei nicht gerade sein Lieblingsfach war, eher im Gegenteil, freute er sich über jede Minute des Tages, wo er sie nicht sehen musste, was ja leider selten der Fall war, immerhin war sie ja seine Hauslehrerin und gerade Hauslehrer sah man ja viel öfter als andere Lehrer und wenn man sich dann auch noch eine Strafarbeit einhandelte, dann konnte er ihr ja leider nicht aus dem Weg gehen.
Aber die Strafarbeit war erst heute Abend, also hatte er nicht vor, sich schon Stunden davor den Kopf darüber zu zerbrechen oder gar die Laune verderben zu lassen. Das würde alles nur noch viel schlimmer machen und darauf hatte er nun wirklich keine Lust.
Damian blickte sich um und überlegte, wo er sich dieses Jahr hinsetzen sollte. Eher in die vorderen Reihen, um dem Klischee eines Ravenclaws gerecht zu werden, oder doch weiter hinten?
Nach kurzem Überlegen entschied Damien sich dafür sich in die zweite Reihe neben Carey Blake, einem Schüler aus seinem eigenen Haus, nieder zu lassen. „Hey Carey, auf in den Kampf!“, sagte er und lächelte verschmitzt, während er sich setzte.
Er kannte Blake zwar nicht soo gut, doch er konnte sich vorstellen, dass er so wie Damian selbst, auch nicht gerade sooo begeistert von Rutherford war.
Damian begann, sich schon alles für die erste Stunde her zu richten, so wie er es immer zu tun pflegte. Er mochte es, alles ordentlich und vor allem rechtzeitig erledigt zu haben, denn das gestern, war wirklich nur eine Ausnahme gewesen und er hatte nicht vor, nach sechs Jahren, den Unterricht jetzt schleifen zu lassen, gerade jetzt, wo es wirklich um seine weiterte Zukunft ging.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sebastien Lehnsherr
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 6
Anmeldedatum : 07.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mi Sep 04, 2013 3:43 am

Sebastien hatte einigermaßen gut geschlafen, obwohl die Vertrauensschüler – einige von ihnen – noch lange zusammen gesessen hatten. Makellos gekleidet und frisiert wie immer schritt er den steinernen Korridor entlang.
Der Lehnsherr hielt nicht viel davon sich miteinander die Nächte um die Ohren zu schlagen, und nachdem der neue Schulsprecher sie nur wenige Augenblicke mit seiner Anwesenheit beehrt und kurz ein, zwei Dinge erklärt hatte, war auch der blonde Reinblüter schnell gegangen. Verpflichtet seine Abende mit den, seiner Meinung nach größtenteils unfähigen, Vertrauensschülern der anderen Häuser zu verbringen war er ohnehin nicht. Was Riddle gesagt hatte jedoch beschäftigte ihn, der Slytherin hatte sie explizit dazu angehalten dem Treiben der vier wohlbekannten Gryffindors entgegen zu wirken, wobei er Lupin nicht ausgespart hatte, und da Sebastien sowohl die Ansicht teilte dass man sie viel zu lange hatte gewähren lassen, als auch nicht die Absicht hatte sich mit Valentin anzulegen, beschloss er sogleich seinen Teil dazu beizutragen, als er den Klassenraum für Geschichte der Zauberei erreichte.
Der zweite wichtige Punkt den der seltsam feminine Zauberer angesprochen hatte war „die Neue“ gewesen. Ophelia Chevallier, eine Schülerin aus dem Hexeninstitut von Salem, war nach Hogwarts gekommen und dem 6. Jahrgang, Haus Gryffindor, zugeteilt worden. Ungewöhnlich, aber nicht spektakulär oder bedeutsam, dachte der Ravenclaw. Er würde sie direkt in der ersten Stunde sehen und sich ein Bild machen können.
Wie üblich allein öffnete Lehnsherr die schlichte Holztür welche zu Professor Rutherfords Unterricht führte, und er freute sich schon, Geschichte der Zauberei war sein Lieblingsfach, womit er recht alleine stand. Aber auch das war normal, der als Streber und distanziert, wenn nicht überheblich und arrogant, verschrieene Vertrauensschüler hatte selbst in seinem Haus keine engen Freunde. Eine Ausnahme war Regulus Black, der Bruder Sirius Blacks, doch der war in Slytherin.
Der Klassenraum war bereits gut gefüllt, unter anderem Carey Blake, der Vertrauensschüler des Jahrgangs unter Sebastien, Lily Evans, die Muggelstämmige stellvertretende Schulsprecherin – widerlich – Damian Cutler und die Neue, deren Profil seine eisblauen Augen von Hinten erblickten.
Sebastien verabscheute Muggelstämmige, doch war er nicht die Sorte Zauberer die sie lauthals beleidigte, dafür war er viel zu gut erzogen, und er war zu Korrekt sie als Vertrauensschüler seine Abneigung offen spüren zu lassen. Was den Blutstatus dieser Ophelia anging hatte wusste er noch nicht Bescheid, doch er bezweifelte dass sie reinblütig war. In Amerika gab es noch weniger Reinblüter als in Großbritannien.
Da der junge Ravenclaw zu niemandem Blickkontakt hatte sparte er es sich laut in die Runde zu grüßen, das war etwas für primitive Selbstdarsteller wie Potter, dessen ungeliebtes Profil er ebenso erblickte wie das seines Kumpels Lupin, dessen Fähigkeiten als Vertrauensschüler Sebastien für nicht vorhanden hielt. Er schaffte es nicht einmal seinen Freunden Ärger vom Hals, geschweige denn sie davon abzuhalten. Natürlich würde der blonde Reinblüter das übernehmen müssen.
James und Remus saßen in der vorletzten Reihe, vor ihrem Anhängsel Pettigrew, der der einzige der Rumtreiber war für den der junge Mann noch Licht sah. Mitläufer, Reinblüter und ohne seine Komparsen nur durch seine Tollpatschigkeit auffällig. Sebastiens Gesicht verzog sich zu einem schmalen Lächeln als ihm aufging das Sirius Black fehlte. Das schwarze Schaf der ehrwürdigen Familie Black würde doch nicht zu spät kommen? Bei der Lehrerin die, mehr als vielleicht alle anderen, darauf aus war ihm Strafen aufzuerlegen?
Die Gunst der Stunde nutzend entschied sich Sebastien kurzentschlossen statt seines üblichen Platzes in der ersten Reihe, den Freien neben Pettigrew einzunehmen. Dies hatte zwei Gründe: Erstens würde er so ein, unwahrscheinlich, unbemerktes Herein-schleichen Blacks verhindern, und zum anderen saß er direkt zwischen den Rumtreibern und konnte so ein Auge auf eventuelle Regelverstöße haben.
Mit kühler Höflichkeit wünschte er Peter einen guten Morgen und packte so dann seine Unterlagen aus.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mi Sep 04, 2013 7:15 am

Sorcia ging ruhig und bedacht den Gang entlang. Sie kam bewusst später sodass sie die Gelegenheit hatte die ein oder andere Spitze gegenüber besonderen Schülern loszulassen. Ein Grund warum sie nicht gerade beliebt bei den Schülern ist, aber das war egal. Die junge Lehrerin öffnete die große Holztür und trat mit leisen Schritten ein. Sie sah sich um und bemerkte sofort das 2 Schäler fehlten. Einmal Valerie und ... Black. Ein böses Grinsen kam auf ihren Lippen auf. Sie hatte schon damit gerechnet das er nicht da sein würde, aber um so schöner würde die Bestrafung werden. Bedacht ging sie auf die letzte Reihe zu wo Peter Pettigrew mit Sebastien saß. Etwas was die Ravenclawhauslehrerin verwunderte. Doch sie kümmerte sich erst um ihr erstes Opfer.
"Einen wunderschönen guten Morgen, Mr. Pettigrew. Ich hoffe sie hatten angenehme Ferien? Und was meinen Sie? Beginnen Sie das neue Schuljahr in Geschichte genau so jämmerlich wie sie aufgehört haben? Obwohl schlimmer kann es ja nicht mehr kommen." Böse lächelnd schaute sie in die Augen des verängstigend Jungen. Danach wandte sie sich an Lehnsherr, ihr Blick hatte bei ihm jedoch schon fast etwas weiches, freundliches angenommen. "Sebastien, wie kommt es das sie hier sitzen? Es ist wirklich bewundernswert wie sie versuchen wollen den Leistungsschwachen zu helfen - 5 Punkte für Ravenclaw. Allerdings, haben sie nicht allzu große Hoffnung das es klappen könnte." Nachdem sie ihre Worte an den Vertrauensschüler gerichtet hatte setzte sie ihren Rundgang fort. Die Köpfe der Schüler waren zu großen Teilen weggedreht, in der Hoffnung ja nicht angesprochen zu werden. Doch Sorcia interessierte die anderen Schüler im Moment nicht, in der zweiten Reihe jedoch blieb sie stehen. "Wie schön das sie uns heute pünktlich mit ihrer Anwesenheit beglücken, Mr. Cutler. Denken sie dran, heute Abend nach den Abendessen in meinen Büro. Und seien sie pünktlich".
Nachdem sie mit Cutler fertig war ging sie an ihr Pult. Sie ließ ihre Augen noch einmal kurz über die Klasse streifen ehe sie anfing. "Nun ich begrüße Sie herzlich zu ihrer ersten Unterrichtsstunde. Damit ich Sie nicht gleich zu Anfang überfordere machen wir eine kleine Wiederholung. Wie sich der ein oder andere vielleicht daran erinnern kann, ging es um die Koboldaufstände. Fangen wir doch mal mit etwas leichten an. Wann fanden diese Aufstände statt und warum?" Sie ließ ihre Blicke umherschweifen und ihre Augen blieben bei Pettigrew hängen. "Mr. Pettigrew, legen sie los, ich und ihre Klassenkameraden sind schon ganz gespannt."
Nach oben Nach unten
Damian Cutler
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 19.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mi Sep 04, 2013 8:37 pm

Es war recht ruhig im Klassenzimmer, wenn man mal vom schnaufenden Pettigrew absah, der wohl noch länger damit beschäftig sein würde, seine Atmung wieder auf Normalgeschwindigkeit zu bringen. Deshalb konnte er auch das leise Knarren der Tür und dann die leisen Schritte hören, die ihm mehr als nur bekannt waren. Mit den Jahren hatte er gelernt, Menschen mit denen er oft zu tun hatte und ganz besonders Rutherford, schon von weitem zu erkennen, egal ob es ihre Gesten, ihre Art zu gehen oder Geräusche waren, die sie verursachte.
Es war wie ein Spiel, oft einfach nur zu raten, wer sich ihm gerade näherte, doch bei einem Lehrer im allgemeinen und bei Ms. Rutherford im speziellen, war es einfach nur reiner Überlebensinstinkt, der ihm diese Fähigkeiten beschert hatte.
Damien blickte in ihre Richtung und sah sie mit neutralem aber aufmerksamen blick an und sagte zur Begrüßung: „Guten Morgen, Ms. Rutherford!“ Unaufmerksam zu sein, war bei ihr keine gute Idee und so lag seine Aufmerksamkeit nun vollkommen auf ihr.
„Wie ein Raubtier auf der Suche nach seinem ersten Opfer!“, war alles was Damian dachte, als seine Hauslehrerin an ihm vorbei ging und er ahnte, dass sie geradewegs zu Pettigrew unterwegs war.
Und als sie Pettigrew dann wirklich ansprach, wusste er, das er recht hatte und er konnte den vor Angst und Panik in sich zusammengeschrumpften Pettigrew förmlich vor sich sehen und das obwohl Damian seinen Blick nach vorne in Richtung Lehrerpult gerichtet hatte, wie es sich für einen braven Ravenclawschüler gehörte, da er überzeugt davon war, das nach Pettigrew er als nächstes „Opfer“ an der Reihe war.
Aber natürlich kam davor wie immer noch ihr geliebter Vertrauensschüler, wenn auch ganz anders als bei Pettigrew, an die Reihe. Bei ihren Worten verdrehte Damian die Augen und war froh, dass sie das gerade nicht sehen konnte.
Gerade noch rechtzeitig, als sie auch schon neben ihm stand und nun auch ihn ansprach. Nicht so feindselig wie Pettigrew, aber auch bei weitem nicht so freundlich und beinahe stolz wie sie es bei Lehnsherr getan hatte.
Er blickte zu ihr auf und sah ihr fest in die Augen als er sagte: „Natürlich Ms. Rutherford, ich werde heute Abend pünktlich sein!“ Den ersten Teil ihrer spitzen Bemerkung ließ er unkommentiert, da sie bestimmt ganz genau wusste, dass er sie gehört und auch verstanden hatte. Als sie dann zu ihrem Pult ging, richtete auch Damian seinen Blick wieder nach vorne.
„Koboldaufstände, 16. Jahrhundert!“, schoss es Damian sofort durch den Kopf. Geschichte der Zauberreich war zwar noch nie sein Lieblingsfach gewesen, doch die Koboldaufstände hatten sie im letzten Schuljahr bis zum Erbrechen durchgekaut , so sehr, dass sie selbst bei Pettigrew hängen geblieben sein mussten, oder zumindest ein Teil davon. „Der Grund für die Aufstände war die bis heute anhaltende Ungerechtigkeit gegen über den Kobolden und andren magischen Geschöpfen. Bis heute glaubten Zauberer immer noch, sie würden über allem und jedem stehen und wären viel besser als Kobolde, Riesen, Gnome und andere Geschöpfe und auch Muggle zählten sie dazu.“ Damian verstand einfach nicht, wie sie in der heutigen Zeit immer noch von dieser völlig falschen und total mittelalterlichen Ansicht so überzeugt sein konnten.
Kurz überlegte Damian ob er aufzeigen und die Antwort nennen sollte, doch Glücklicherweise war er nicht mehr dazu gekommen, als sie auch schon die Frage explizit an Pettigrew gerichtet hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Valerie Philbrick
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 44
Anmeldedatum : 07.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Do Sep 05, 2013 8:47 am

Mit wippenden Schritten lief Valerie Richtung Geschichte der Zauberei. Auf dem Weg sah sie die ein oder andere Person, die sie freundlich grüßte, die Lehrer weitaus braver und disziplinierter, als so manche Schüler, was jedoch nichts besonderes war. Zu Schülern hatte man selbst als Schüler nunmal einen anderen Umgangston, als zu Lehrern oder Eltern. Ihre Schritte waren federleicht und verursachten kaum Geräusche und das Lächeln, welches ihr Gesicht schmückte war ein bisschen frech. Ihre Gedanken schweiften, während sie den Weg zum Unterrichtsraum ganz automatisch lief. Einerseits war es natürlich unglaublich niederdrückend wieder mit dieser Scharr von schon krankhaft wissensbegierigen und abwechslungslosen Ravenclaws auf so engem Raum zu wohnen, wo sie einfach nicht sie sein konnte, zumal diese, wie sie fand unglaublich schrecklichen Eigenschaften auch mehr auf ihre weiblichen Mitbewohnerinen zutrafen. Doch andererseits hatte sie endlich wieder Unterricht. Beschäftigung und etwas womit sie sich ihre Zeit vertreiben konnte. Der Urlaub mit ihren Eltern war schön gewissen, ja sicher, doch sie war froh wieder in gewohntes Umfeld zu kommen. Es war eine traurige Erkenntnis, doch irgendwie war das hier mehr zuhause, als das Anwesen ihrer Eltern, wahrscheinlich einfach, weil sie ihre komplette Zeit eigentlich hier in Schloss verbrachte und nur sehr selten nach Hause fuhr. Überrschend schnell war sie angekommen und mit Hilfe ihres Körpergewichtes, welches sie als Wiederstand gegen die schwere Tür benutze, zog sie das Portal auf. Sie mochte Geschichte der Zauberei. Es interessierte sie, doch sie konnte nicht leugnen, dass sie auch schon interessanteren Unterricht auf diesem Gebiet gehabt hatte. Doch wenigstens animierte ihre Hauslehrerin sie dazu ordentlich mitzuarbeiten und aufzupassen, da sie sehr streng war. Die Antworten fielen der Ravenclaw stets leicht und sie hatte nie wirklich für dieses Fach lernen müssen. Geschichte bestand für sie lediglich aus Logik und einer Fähigkeit dafür sich Dinge und Abfolgen von Ereignissen zu erschließen. Mit ihrer üblich beschwingten Art betrat Valerie den Raum. Ihre Ausstrahlung war wie immer selbstbewusst, aufgeschlossen und hatte etwas niedliches, was jedoch in einem harten Kontrast zu ihrer Kleidung stand. Ihr Rock war so knapp, dass man schon so fast zu viel sah. Es brauchte keine Erläuterung wie viel man wohl sehen würde, wenn sie sich bückte. Ihre Beine wurden bis etwa zur Mitte ihrer Oberschenkel von schwarzen Kniestrümpfen verhüllt, doch zeigten nach oben hin noch reichlich Haut. Ihre schwarzen Haare hatte sie in einer Schleife nach oben gebunden und bildeten einen Pferdeschwanz, wie sie nun sah, ähnlich wie bei Lilly, woraufhin sie lächeln musste, manchmal war sie wirklich neidisch auf diese schönen roten Haare. Einige Strähnen, die zu kurz waren um in dem Zopf zu halten fielen verspielt aus der Frisur herraus. Ihr Oberteil war, ganz wie es sich für sie gehörte, entgegen der Schulregeln, rein gar nicht das was sich unter Schuluniform einordnen ließ, genau so wenig wie der Rock. Das Oberteil war aus einem seidigen, schwarzen Stoff mit viel Spitze. Ihr Make-up war nicht allzu auffällig, dazu reichte das Outfit. Als sie den Raum betrat schien es als seien Remus und James grade gekommen, denn Remus setzte sich just in dem Moment, als die Tür hinter ihr zufiel und James unterhielt sich grade mit Peter, doch nur kurz, denn schon schweifte sein Blick zu Lilly. Valerie hatte ihre lederne Aktentasche bis zu diesem Moment über die Schulter in der Hand gehalten, jetzt nahm sie sie in ihre Arme und trug sie vor sich. Es war noch viel Platz in dem Klassenzimmer. Sie erstähte den Platz neben Remus. Das war doch die Chance die Rumtreiber endlich näher kennen zu lernen, zumindest ein kleines bisschen. Kurzerhand lief sie zu dem Platz und lächelte Remus an.
"Hi" erklang ihre zierliche, doch sichere Stimme und sie hob ihre Hand zum Gruß.
"Ist neben dir noch frei?" doch schon schob sich James zwischen sie. Sein Blick ließ Valerie das Blut in den Adern gefrieren. Wer hätte gedacht, dass der Gryffindor so fies gucken konnte? Dabei hatte sie ihm doch überhaupt gar nichts getan! Valerie sah ihn wie ein angefahrenes Reh an, wieso war er denn so unfreundlich?
"Nein da ist nichts mehr frei und jetzt such dir sofort einen anderen Platz, am besten ganz weit weg!" zischte er feindseelig. Verschreckt von der groben Reaktion glitt ihr Blick zwischen den beiden hin und her.
"Eh...Ja... entschuldigung..." sagte sie in einem verwirrten Ton, drehte sich um und ging Richtung Damian und Carey. Sie sah noch einmal über ihre Schulter zurück und konnte feststellen wie ihr der abweisende Gryffindor mehr als nur offensichtlich auf den Hintern starrte. Ganz gegen ihre Prinzipien entschied sie sich dagegen irgendwas zu sagen und setzte sich einfach an den Tisch hinter den beiden Ravenclaws, direkt hinter Carey. Noch einmal sah sie zu den Rumtreibern. Doch James hatte sich jetzt auf den Platz neben Remus gesetzt und flüsterte ihm irgendwas zu. Sie hatte wirklich nicht erwartet, dass er so reagieren würde.
"Hey ihr beiden!" versuchte sie es dafür jetzt umso freundlicher bei ihren Hausmitschülern und lächelte verspielt. Die beiden hoben sich wenigstens noch von der allgemeinen Ravenclawmasse ab, zwar war ihr schon öfter Damians Hang zur Ordentlichkeit und Perfektion aufgefallen, doch das war ja wirklich nichts negatives, solange man es nicht übertrieb. Und Carey schien sich wirklich und glücklicherweise abzuzeichnen. Solange sie es bis jetzt mitbekommen hatte bestand seine gesamte Freizeit nicht aus Büchern und Papyrusrollen.
"Wie habt ihr geschlafen?" sie hatte ihre langen Beine unter dem Tisch ausgestreckt und ihr Blick schweifte nun kurz zu Sebastien, dem sie freundlich zunickte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
James Potter
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 30
Anmeldedatum : 06.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Do Sep 05, 2013 9:21 am

Mit einem selbstüberzeugten und lauten
"Hallo!" betrat der Gryffindor den Raum, seine Lippen entblößten seine perfekt graden, weißen Zähne in einem unwiderstehlichen Lächeln. Er hatte den gesamten morgen mit Remus verbracht und irgendwie fühlte sich schon jetzt alles wieder ganz normal an. Hach ja. James vermisste seine wunderbaren Ferien schon jetzt. Wie unvorstellbar musste es nur sein; Wochenlange, endlose Ferien, nur die restlichen Rumtreiber und er. Naja und vielleicht noch Lily, aber die hatte bestimmt keine Lust auf Urlaub mit den Rumtreibern und ohne es den anderen übel zu nehmen, aber James hätte sich auch nicht gewundert, wenn Peter, Remus und Sirius das nicht gewollt hätten. Nein, es wäre ein Urlaub geworden nur unter ihnen Männern. Sein Grinsen wurde breiter. Er sah zu erst durch den Raum. Ein paar Ravenclaws und Gryffindors und.... und Lily. Sein Blick festigte sich. Neben ihr saß die Neue, die er am vorabend schon mit ihr hatte rumlaufen sehen. Die roten Haare hatte sie in einem schlichten Zopf hochgebunden, doch es sah zauberhaft aus. Einfach naturschön. Doch Remus riss ihn aus seinen Gedanken, als er nach Sirius fragte, während er sich auf einen Stuhl in der Reihe vor Peter fallen ließ. James widerum richtete sich vor dem Vierten im Bunde auf und lächelte ihn freundlich an.
"Ja denk mal nach Wurmschwanz, hast du den Hund heute schon mal irendwo gesehen? Merlin, ich hoffe nur er kommt nicht zu spät. Nicht umsonst ist das der einzige Tag in der Woche in der ich mich bemühe pünktlich zu sein." er lachte auf, doch seine Aufmerksamkeit lenkte sich plötzlich auf jemanden der zur Tür herrein kam. Die Ravenclaw von gestern. Sein Lachen erlischte. Sie hatte Kontakt zu diesem zwielichtigen Sebastien und der war ganz bestimmt kein weißes Schaf in der Herde. Und James, natürlich als Schäferhund unter der Herde war nunmal dazu da um den Wolf im Schafsplez aufzuspüren und er war sich sicher, dass Sebastien sie zu einem schwarzen Schaf machen wollte. Nein, schon gemacht hatte! Misstrauisch hörte er ihr zu, wie sie mit süßer Stimme fragte ob da noch frei war. Wenn das nicht Beweis genug war! Sie wollte sich einfach nur bei ihnen einschleichen! Sie war bestimmt im Auftrag von diesem ach so lieben Ravenclaw-Vertrauensschüler unterwegs! Sein Misstrauen ihr gegenüber stieg.
"Nein da ist nichts mehr frei und jetzt such dir sofort einen anderen Platz, am besten ganz weit weg!" zischte er ihr zu. Sie sollte gar nicht erst glauben, dass sie damit durchkommen würde! Doch ihr Blick überraschte ihn ein wenig, auch wenn er sich nichts anmerken ließ. Sie sah wirklich überrascht und ein bisschen angegriffen aus, doch das musste gespielt sein. Als sie sich umdrehte rutschte sein Blick wie automatisch ein paar Etagen tiefer. Was er sah gefiel ihm und ganz kurz fragte er sich warum er sie noch nicht gehabt hatte, doch er fühlte sich irgendwie schlecht dabei anderen Mädchen auf den Hintern zu schauen. Sein Blick glitt wieder zu Lily und ließ sein Herz höher schlagen, ehe er sich neben Remus fallen ließ.
"Halt dich lieber von der fern. Die hat irgendwas mit diesem Lehnsherr zutun, da bin ich mir sicher! Dieses ganze auf-lieb-tun ist nur gespielt, glaub mir!" raunte er seinem Banknachbarn zu und sah ihn, sicher in seiner Meinung an. Doch er hatte kaum Zeit noch was zu sagen, schon öffnete sich die Tür.
"Na klasse, wenn man vom Teufel spricht" raunte er leise mit zusammengebissenen Zähnen und beobachtete ziemlich unzufrieden, wie sich Sebestien neben Peter nieder ließ. Einerseits verwirrte es ihn; Wieso sollte er diese Ravenclaw schicken, wenn er sich jetzt so oder so zu ihnen setzte? Egal! Und andererseits war das ganz bestimmt nicht sein Platz.
"Da ist besetzt..." sagte er und zwang sich möglich neutral dabei zu klingen. Doch es war zu spät. Schon kam Rutherford herrein und es war unglaublich, doch sogar ihre Schritte auf dem jahrhunderte alten Boden klangen streng und zielstrebig. Mit einem entnervten Seufzen drehte sich James nach vorne. Na super, das einzige was ihn ein wenig aufmunterte waren die schönen roten Haare, einige Reihen weiter vorne.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Sirius Black
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 10
Anmeldedatum : 01.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 10, 2013 8:46 am

Obwohl Sirius es sich nicht leisten konnte, schlenderte er durch das Schulgebäude um zum 1. Stock zu kommen. Der Unterricht hatte schon längst bekommen, man konnte keinen einzigen Schüler mehr sehen. Naja außer Sirius.
Es war genauso gekommen wie Sirius am Abend zuvor vorhergesehen hatte: er konnte wegen Arcadia und Riddle kein Auge zumachen.
Erst in den frühen Morgenstunden hatte er einschlafen können und hatte natürlich verschlafen. Als er aufwachte waren James, Remus und Peter schon weg gewesen. Es wunderte ihm, dass niemand ihn geweckt hatte, aber er wusste auch, dass er die Gabe hatte sich so unter seiner Bettdecke zu verstecken, dass man ihn nicht sehen konnte. Vielleicht hat man ihn einfach übersehen.
Sirius konnte sich vorstellen, dass Peter extra früh aufgestanden war um ja pünktlich zu Rutherford zukommen. Er hatte ja schon Panik vor ihr. Schon wenn man ihren Namen erwähnte, konnte man Schweißperlen an Peters Stirn sehen.
Sirius stellte sich vor wie Rutherford gerade im diesem Moment auf Wurmschwanz losging und, auch wenn das als Freund nicht nett war, musste Sirius bei dem Gedanken lächeln. Er wusste, dass Rutherford ein Miststück sein konnte, aber vor ihr kriechen würde er nicht.
Sirius war sich sicher, dass er heute Abend bei ihr Nachsitzen musste wegen seiner Verspätung, aber das störte ihn nicht. Vielleicht würde es ihm von Arcadia ablenken. Das Bild wie Riddle sie zärtlich am Haar berührte, ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Dieser stechende Schmerz der Eifersucht ließ ihn nicht los. Hatten sich seine Gefühle für sie sich so verändert über die Ferien? Letztes Jahr konnte er über solche Szenen hinwegsehen, aber jetzt? Es trieb ihn schier in den Wahnsinn. Er hoffte nur, dass die anderen es nicht bemerkten. Wie sollte er, Sirius Black, neben James der größte Mädchenschwarm in Hogwarts, erklären, dass er sich in eine Slytherin verliebte und dann noch ausgerechnet in die Freundin von Valentin Riddle, welcher noch gleichzeitig mit dem Dunklen Lord verwandt war?
Seinen Eltern würde das freuen, wenn sie es erfahren würden. Endlich ein Zeichen, dass ihr Sohn doch ein Black war. Er selbst könnte das nicht mit seinem Gewissen vereinbaren. Nie würde er sich dem Dunklen Lord anschließen, vorallem nicht wegen eines Mädchen, auch nicht für Arcadia. Wenn nur nicht diese Gefühle wären...
Sirius hatte das Klassenzimmer für Geschichte der Zauberei erreicht. Er wusste was ihn jetzt erwarten würde. Er holte nochmal tief Luft, schüttelte die Gedanken an Arcadia ab und setzte sein bekanntes Grinsen auf: "It`s Showtime"
Er öffnete die Tür und spürte sofort die Blicke. Nicht nur die von Rutherford. Das Erste was er sah war, dass sein Platz neben James durch Lehnsherr aus Ravenclaw besetzt war.
"Na danke du Spinner" dachte Sirius.
"Guten Morgen Ms. Rutherford." auch wenn er spät dran war, wollte er nicht ganz unhöflich sein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mi Sep 11, 2013 4:21 am

Selbstverständlich hatte sie Ophelia den Platz neben sich angeboten, es war immer besser, neben jemanden zu sitzen, wobei sie mit jemand nicht James oder Sirius meinte. Außerdem war das Mädchen nett, soweit sie das in der kurzen Zeit beurteilen konnte. „Ich bin Lily“, meinte sie deswegen und lächelte. „Bei Professor Rutherford kannst du sitzen bleiben, jedenfalls juckt es sie nicht, wenn du doch stehst.“ Lily sprach aus Erfahrung. Bei ihrer ersten Stunde mit der seltsamen Lehrerin war sie als Einzige aufgestanden und was hatte die Professorin getan? Sie hatte sie mit eiskaltem Blick gemustert und sie gefragt, was sie da tat. Seitdem überlegte die Rothaarige es sich lieber dreifach, bevor sie sich am Unterrichtsbeginn in die Höhe begab. Es dauerte nicht lang, da betrat Peter den Klassenraum, anscheinend war er völlig verblüfft, dass er es noch vor der Professorin dort angekommen war. Normalerweise kam nur Remus pünktlich zum Unterricht, bei James und Sirius war es eine Seltenheit. Lily hasste die Einstellung der beiden Siebtklässler, die so taten, als könnten sie sich alles auf der Welt erlauben. Vielleicht fand ein Großteil der Mädchen in Hogwarts die Beiden hübsch, attraktiv und charmant, doch sie waren nur Aufschneider. Jedenfalls für Lily. Es schien, als sei sie manchmal wirklich die Einzige, die nicht auf den Charme und Flirtversuche von James ansprang. Sirius hatte noch nie versucht, sie anzubaggern, was wohl an seiner Freundschaft zu Potter lag. Sie nickte dem eintrudelnden Remus zu, der sich suchend im Klassenraum umsah.
Mit Sicherheit sucht er Black, wurde der Rothaarigen klar und ein kleiner Funken Genugtuung begann in ihrer Brust zu wachsen. Aus irgendeinem Grund schafften es die Rumtreiber immer wieder sich aus gefährlichen Situationen zu retten und nicht selten, nicht einmal Punktabzug zu bekommen. Vielleicht hatte das auch etwas damit zu tun, dass Remus Vertrauenschüler war und somit über die Punkte- und Strafarbeitsvergabe entscheiden konnte. Lily starrte an die Wand vor sich, während sie versuchte, James zu ignorieren, der in dem Moment Valerie – eine Ravenclaw – von seinem Platz verscheuchte. Sie schlug die Beine übereinander und warf Ophelia einen schnellen Blick zu. Das Mädchen war Amerikanerin. Wenn man genau hinhörte, konnte man den amerikanischen Akzent aus den Worten der neuen Schülerin heraushören. Ob ihre ehemalige Schule wie Hogwarts gewesen war? Sie kannte nur zwei andere Schulen – Beauxbatons und Durmstrang. Man erfuhr in den Büchern der Bibliothek nicht, wie sie aussahen, ob es Schlösser waren. Eigentlich erfuhr man noch nicht einmal, wo genau die beiden magischen Schulen lagen.
Erst bemerkte Lily nicht, dass Miss Rutherford den Raum betreten hatte. Als diese jedoch die Stimme erhob und wie jede Stunde ihr Wort zunächst an Peter richtete, um ihn niederzumachen. Allein diese Angewohnheit, man konnte es fast als Tradition bezeichnen, missfiel der jungen Gryffindor gewaltig. Obwohl sie Peter nicht mag, hatte Rutherford keinen Grund dazu, sich so über den jungen Mann auszulassen. Am liebsten hätte die Rothaarige jetzt ihre Stimme erhoben, doch ihr Verstand hielt sie in letzter Minute davon ab. „Guten Morgen, Ms. Rutherford.“ Nur Black konnte so dumm sein und zu spät kommen, nur um danach zu tun, als sei nichts geschehen.
Nach oben Nach unten
Carey Blake
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 34
Anmeldedatum : 15.07.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Do Sep 12, 2013 9:11 am

Carey Blake sah auf, nachdem er in Gedanken vertieft gewesen war und bemerkte, dass es nun schon deutlich mehr Schüler geworden waren. "Wunderbar....dann kann der Spaß ja gleich beginnen..." dachte er sarkastisch und hatte eigentlich schon gar keine richtige Lust auf dieses Fach, geschweige denn auf die Lehrerin. Aber was würde es ihm nützen, den Unterricht nicht zu besuchen geschweige denn ihn zu schwänzen ? Rein gar nichts. Und deswegen blieb er. Schließlich musste er da durch um Punkte für sein Haus verdienen.
Kurz darauf wurde er von einem der Mitschüler aus seinem Haus angesprochen. Es war Damian Cutler. "Allerdings, Damian. Versuchen wir zu überleben!" meinte er zu ihm und erwiderte das verschmitzte Lächeln und erweiterte es um ein schelmisches Zwinkern. "Bin mal sehr gespannt,wie es heute mit der Rutherford wird. Sie ist bekannt dafür, den einen oder anderen zu ärgern....meine ich mal gehört zu haben." sinnierte er, während er wieder drohte in seine Gedanken zu versinken. Doch da bemerkte er einen weiteren Mitschüler aus dem Hause der Rovena. Sebastien Lehnsherr, Vertrauensschüler der siebten Klasse und natürlich aus dem Hause Ravenclaw. Schließlich kamen nur die Intelligenten aus diesem Hause. "Die Intelligenten werden über die Dummen regieren...früher oder später. Für uns Intelligenten bedeutet dies, die Dummheit der anderen aus- oder für sich selbst zu nutzen." sinnierte er, während er Sebastien zunickte. Er konnte ihn nicht einschätzen, deshalb entschied sich Carey auch dafür sich neutral und höflich ihm gegenüber zu verhalten. Die restlichen Schüler, die hereinkamen, bemerkte er nicht mehr, da er dann doch endgültig in Gedanken versank.

Als dann die Hauslehrerin von Ravenclaw, Professor Rutherford, den Klassenraum betrat und sich direkt erst mal ihre 'Opfer' suchte, sah Carey sie an. Sie erinnerte ihn an eine Katze, die eine Maus erspäht hatte und mit der Maus, also dem Essen, spielen wollte. Nachdem Sie dann auch noch kurz zu Damian etwas sagte, dass er zu ihrem Büro auch pünktlich kommen sollte, sah er kurz Damian mit einem fragenden Blick an. Doch ehe irgendeine weitere Konversation stattfinden konnte, begann Professor Rutherford den Unterricht.
Als das Stichwort 'Koboldaufstand' fiel, schossen bei Carey nur so die Gedanken. "Auch wenn ich dieses Fach nicht sehr mag, muss ich doch irgendwie versuchen Punkte für mein Haus zu sammeln. Koboldaufstand. 16. Jahrhundert bis 18. Jahrhundert, wenn ich mich nicht irre. Obwohl der damalige Magische Rat schon im 14. Jahrhundert versuchte eine Vereinbarung zu finden." schoss es ihm nur so durch den Kopf.
Sofort ging seine Hand nach oben. Er sah zu Professor Rutherford. Sie sollte ruhig sehen, dass er bereit war, für Ravenclaw Punkte zu sammeln.
Dann bemerkte er Valerie, die sich zu ihnen gesellte. Sie sah echt gut aus heute. Sie war eine Ravenclaw aus der 7. Klasse, soweit er sich erinnern konnte. "Hey Valerie. Siehst gut aus heute." sagte er zu Valerie und zwinkerte ihr zu. Seine Hand war weiterhin oben. "Ich habe gut geschlafen und du ??" fragte er sie leiser zurück. Seinen Blick hatte er wieder zu Professor Rutherford zugewandt. Immerhin wollte er die Punkte für sein Haus einsammeln.
Dann öffnete sich die Tür und ein Gryffindor betrat den Raum. "Wer ist denn das ?? Naja. Vielleicht erfahre ich es ja gleich..." sinnierte Carey, seine Hand weiterhin oben haltend.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Fr Sep 13, 2013 1:59 pm

Das alles war doch sehr aufregend und faszinierend zu gleich, der Klassenraum füllte sich tatsächlich langsam, dennoch war es fremdartig.
In Salem standen die Schüler zusammen vom Frühstückstisch auf und gingen gemeinsam  in den Unterricht, es gab kein zu spät kommen, alles lief synchron. Eben wie bei der Navy, vielleicht fand sie es deshalb dort so aufregend, weil sie dann zwar nicht auf einem Stützpunkt oder einem Kriegsschiff war, aber es dennoch sehr diszipliniert zu ging, routiniert.
Es war etwas was sie kannte und sich sicher fühlte, aber hier hatten die Schüler jede Menge Freiheiten wie es schien und es würde ein leichtes sein sich anzupassen. Sie hatte schon immer eine kleine rebellische Ader gehabt, nicht zu letzt weil ihr die Regeln in Salem doch gehörig an die Substanz gingen..wie oft durfte sie das Treppenhaus mit einer Zahnbürste putzen.
Oft genug, sie musste sich schütteln um nicht an diese drakonischen Züchtigungsmaßnahmen zu denken.
Aus ihren Gedanken gerissen bemerkte sie, dass wohl nun fast alle Schüler da waren und Lily ihr Antworte.
Aufmerksam hörte sie ihr zu und nickte langsam. Es war seltsam nicht aufrecht zu stehen und im Chor einen guten Morgen zu wünschen, aber gut, wenn ihr Jemand wie Lily sagte sie müsse es nicht tun, dann würde sie es lassen. Gut dass sie gefragt hatte, am ersten Tag sich zu blamieren war weniger Eindrucksvoll.
"Danke… in Salem mussten wir solange stehen, bis wir die Aufforderung bekamen uns zu setzten", hauchte sie leise in die Richtung der Rothaarigen und schenkte ihr ein dankbares Lächeln. Die Anwesenheit von Lily hatte eine beruhigende Wirkung auf die Amerikanerin, auch wenn sie sie kaum kannte wusste sie, dass sie in der Regel sonst völlig hibbelig und nervös werden würde. Die junge Hexe konnte es doch nicht sein lassen, sich ein Mal herum zu drehen um ihre Mitschüler zu mustern. Sicherlich hatte sie einige bereits gesehen im Gemeinschaftsraum ,auch wenn nur kurz da sie sich sehr schnell in den Schlafraum zurück gezogen hatte. Das ungleichen Augenpaare suchte neugierig die einzelnen Sitzbänke ab und Ophelia schenkte jedem der ihren Blick erwiderte ein freundliches Lächeln. Die Neu hatte sich vor Antritt des Schuljahres mit den Häusern befasst und sie fand es doch beeindruckend, dass neben diesem Konkurrenzdruck wirklich jedes Haus dachte es sei das Beste. Die Ravenclaws hielten sich für die Inteligentesten und schienen sonst jeden für dumm zu halten, Die Slytherins bildeten sich was auf ihre Herkunft ein und fanden Gefallen daran die anderen Häuser zu triezen und die Gryffndors strotzen nur so vor Mut…nur brachte der Mut etwas, wenn man nicht nach dachte? Ach ja und die Hufflepuffs..die Liebenswürdigen sanften Wesen…ja diesen Eindruck hatte sie alleine nur beim Frühstück bekommen, denn anstatt zu essen hatte sie nur beobachtet um zu lernen. Sie schüttelte unwillkürlich den Kopf, sie sollte nicht voreingenommen sich bereits eine Meinung bilden sondern die Schüler als Individuum wahrnehmen und nicht erst mit dem Haus abgleichen, in dem sie waren.
Schließlich kam Ms Rutherford in die Klasse und sie flötete, so wie die meisten Schüler ein fröhliches Guten Morgen, aber schnell stellte sie fest, dass diese Lehrerin  nicht das sprühende Leben war, aber ihr gefiel die harsche und direkte Art auch wenn sie es durch aus unfair fand, dass sie einen Schüler derart Nieder machte. Sollten Lehrer nicht ihre Schüler bilden, anstatt sie zu entmutigen?
Gedankenverloren strich sich Ophelia eine Haarsträhne hinter ihr Ohr und sie musterte den unsicheren Jungen Mann, welcher von Ms Rutherford in die Mangel genommen wurde, sie lächelte ihm aufmunternd zu und hoffte für ihn, dass er die Antwort wusste.
Sie stütze ihr zierliches Kinn auf ihre Hand ab und biss, wie immer wenn sie nachdachte auf ihre volle Unterlippe. Ihre feingeschwungenen Augenbrauen zogen sich zusammen sie musste leider zugeben, dass ihr die Koboldaufstände nur bedingt was sagten.
Grob bekam sie es wohl zusammen, aber ob es eine gute Antwort war..naja.
Wieder blickte sie in die letzten Reihen, wo der unsichere Junge saß und um so mehr war sie überrascht, dass Jemand zu spät kam aber anscheinend  zu seiner Clique gehörte, ebenso ein weitere Gryffindor welcher sehr Aufmerksamkeitsbezogen war und ein sehr stiller junger Zauberer, ob der Ravenclaw zwischen ihnen auch dazu gehörte?
Sie wirkten auf Ophelia alle wie so eine Teeny Pop Band aus Amerika, alle samt gutaussehend und für jeden Mädchentypen das Passende dabei, der Aufreißer-, der Intelligente- ,der Schüchterne-, der  Draufgänger und zu guter letzt  der Verträumte Typ.
Nach oben Nach unten
Peter Pettigrew
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 11.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mi Sep 18, 2013 9:02 am

Peters Herz wäre fast stehen geblieben als Ms. Rutherford den Raum betrat und sofort stürzte sie sich auf ihn. Wie ein Raubtier auf ein wehrloses Opfer.
Natürlich wusste er wie das letzte Schuljahr für ihn in Geschichte endete. Nicht gut natürlich. Aber musste man es ihm unter die Nase reiben?
Zum Glück musste Peter ihr nicht antworten, denn sofort ging Rutherford auf Lehnsherr über, natürlich mit einer Spitze ihm gegenüber. Auch er wunderte sich warum dieser Ravenclaw sich neben ihn setzte und das trotz Protest von James. Sollte das ein Angriff auf die Rumtreiber sein? Peter wusste, dass dieser Lehnsherr sie nicht mochte und so war Sirius gezwungen sich vorne hin zu setzen. Peter fragte sich, ob dieser das so leicht hinnehmen würde oder ob es einen Racheakt ala Sirius geben würde. Wo er schon im Gedanken bei Black war... wo war dieser?
Peter musste James und Remus Frage mit einem Nein beantworten. Auch er hatte Sirius heute noch nicht gesehen. Vielleicht lauert dieser Schwachkopf Arcadia irgendwo auf, überlegte Peter und eine Hoffnung keimte auf, dass Riddle ihm dabei erwischte und ihm endlich die Abreibung verpasste, die dieser arrogante Mistkerl von Black verdiente.
Gerade wurde Peters Stimmung wieder besser als er plötzlich angesprochen wurde und sein Herz setzte wieder einen Schlag aus. Ms. Rutherford hatte ihm eine Frage gestellt.
"D-D-D-Die K-K-Koboldaufstände?" Panik machte sich in Peter breit. Mein Gott wann waren die nur? Sein Kopf war wie leer gefegt. Sein Herz schlug wie verrückt und er wusste jetzt würde sie ihn fertig machen. Gleich in der ersten Stunde. Peter merkte wie ihn Tränen in den Augen traten. Wenn er jetzt noch mit heulen anfangen würde,würde sie ihn erst recht zerfleischen.
Peter merkte wie vor ihm jemand die Hand hob. Nimm ihn, nimm ihn bettelte Peter im Gedanken, aber die Augen von Rutherford waren erbarmungslos auf ihn gerichtet. Er wusste sie würde nicht von ihm ablassen.
"D-Die w-waren...." begann er in seiner Verzweiflung als er plötzlich gerettet wurde.
Sirius trat in das Klassenzimmer ein und begrüßte noch sarkastisch die Rutherford.
"Ich danke dir Gott" flüsterte Peter erleichtert vor sich hin.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Remus Lupin
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 24
Anmeldedatum : 25.07.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Do Sep 19, 2013 1:01 am

Remus' Blick glitt automatisch zur Tür, aber sie öffnete sich nicht mehr und kein Sirius trat mehr ein. Nachdenklich kniff er ein wenig die Augen zusammen, bei der Rutherford zu spät zu kommen war nicht unbedingt gut, vor allem, wenn es die erste Stunde war. Erst als er die Stimmes eines Mädchens wahrnahm, realisierte er, dass Valerie, das Mädchen aus Ravenclaw, die sich von allen anderen abgrenzte, indem sie auf einen individuellen Stil wert legte, vor ihm stand. Sie erkundigte sich, ob der Platz neben ihm noch frei war und er wollte ihr gerade antworten, dass sie sich schon hinsetzen könnte, jedoch kam ihm James zuvor. Er sagte ihr recht verständlich, dass er sich neben Remus setzte und sie verschwinden konnte. Er fand, dass sie ein wenig gekränkt aussah, eher aber überrascht. Sie ging kurzerhand wieder und setzte sich zu anderen Jungs aus ihrem Haus. Remus blickte ihr noch kurz hinterher, dies war eben eine wirklich merkwürdige Begegnung gewesen. Der Werwolf selber hatte diese Reaktion von James nicht erwartet, aber er erklärte sich auch gleich.
Gedankenverloren nickte er schließlich. "Wir können sie ja mal im Blick behalten.", entgegnete er, wobei er der Meinung war, dass die Ravenclaws keine wirkliche Bedrohung waren, eher ging diese von Valentin Riddle aus. Er war froh, jenen so wenig wie möglich zu sehen, irgendetwas stimmte mit ihm nicht und dass er nun Schulsprecher war, gefiel ihm noch weniger. "Wobei mir eher Riddle Bedenken macht...", fügte er noch hinzu, wenn er an ihre Begegnung im Flur bedenkte - nein, diese hatte keine Bedeutung, Dumbledore würde nicht zulassen, dass jener sein Amt missbrauchte. Riddle konnte nicht alles tun, was er wollte, dazu war er nicht fähig, geschweige denn befugt.
Was dann geschah, ging alles ziemlich schnell. Ein Ravenclaw - er hieß Sebastien, jedenfalls glaubte Remus das - ließ sich einfach auf dem Platz neben Peter nieder, den, den sie extra frei gelassen hatten. "Hey...", meinte Remus schon, aber James hatte ebenso das Wort ergriffen und forderte ihn auf, wegzugehen. Allerdings ging jener gar nicht darauf ein und im nächsten Moment trat Miss Rutherford ein. Remus warf dem jungen Mann einen missbilligenden Blick zu, wie konnte man nur so hinterhältig und falsch sein? Danach drehte er sich um und konnte leider nichts unternehmen, um ihn von seiner Aktion abzuhalten. Schöne Schei*e.
Die Professorin begann den Unterricht, Remus hörte zwar zu, aber stellte sich nicht darauf ein, sich wirklich zu engagieren, als Peter aufgerufen wurde. Er unterdrückte ein Seufzen, der Arme war schon jetzt total nervös und stotterte vor sich hin. Schritte und schließlich das Aufstoßen der Tür beendete Peters Antwort abrupt und Sirius trat ein. Mit Missfallen registrierte er, dass der Platz neben Peter besetzt war und Remus warf ihm einen entschuldigenden Blick zu. Prüfend glitt sein Blick nach vorne, wie wohl die Rutherford reagieren würde? Die Luft fühlte sich beinahe angespannt und geladen an, hoffentlich würde dies keine großen Konsequenzen für den Black haben. Obwohl Remus diese Hoffnung schon bald wieder verlor, Miss Rutherford war nicht der Typ für Freundlichkeit. Jedenfalls erschien sie ihm nicht so.
So gut wie alle Blicke waren nun auf Sirius gerichtet, Remus wandte sich nach kurzen Hinsehen wieder ab, und blickte nach vorne, um die Reaktion der Lehrerin zu beobachten. Einige taten es ihm gleich.
Dabei begegnete er dem Blick des fremden Mädchens, das sich nach hinten gewandt hatte. Sie musterte ihn und seine Freunde, Remus fragte sich warum, aber sie musste zweifelsohne realisiert haben, dass Sirius zu ihnen gehörte.

_________________
.
The secret side of me, I never let you see. I keep it caged but I can't control it.
So stay away from me, the beast is ugly.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Damian Cutler
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 19.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Di Sep 24, 2013 7:15 am

Nach Damian hatten noch die restlichen Mitschüler seiner Klasse, den Raum betreten, die Meisten mehr oder weniger pünktlich, oder zumindest noch vor Ms. Rutherford und das war ja immerhin ausreichend. Damian war ziemlich egal wer sich neben wen setzte, er hatte sowieso nie wirklich viel Kontakt zu den Schülern seiner Klasse gehabt und ob sich das in diesem letzten Jahr noch ändern würde, das wusste er nicht, wenn ja und er vielleicht doch noch ein paar Freunde fand, die dann vielleicht sogar Freunde wurden, zu denen er auch noch über die Schule hinaus Kontakt halten wollte, dann wäre das schön, doch wenn nicht, war es ihm auch relativ egal.
Erst als Valerie, ebenfalls eine Schülerin aus seinem eigenen Haus, sich hinter Carey setzte und ihn und Damian grüßte und dann wohl so etwas wie eine kleine Konversation beginnen wollte, drehte er sich leicht zu ihr um und sagte leise: „Hey Valerie, also ich habe sehr gut geschlafen, wenn man mal vom Geschnarche meiner Kollegen im Schlafsaal absieht!“ Er sah kurz in Blakes Richtung und lachte, doch es war kein boshaftes oder spöttisches Lachen, im Gegenteil. Er war einfach gut ausgeschlafen und hatte gute Laune und war zu einem kleinen Scherz aufgelegt und er war sich eigentlich sicher, dass der Junge neben ihm das verstehen würde, auch wenn er diesen nicht so gut kannte.
„Ich wette, Pettigrew wird ihre „gute“ Laune als erstes abbekommen!“, flüsterte Damian als Ms. Rutherford gerade den Raum betreten hatte und seine Aufmerksamkeit war nun auf sie gerichtet, so das ihm erst gar nicht aufgefallen war, das Sirius Black der Einzige war, der es nicht geschafft hatte, sich noch schnell vor der Rutherford in das Klassenzimmer zu schmuggeln. Erst als er sich mal wieder mit einem seiner legendären Auftritte die Aufmerksamkeit aller Mitschüler, inklusive Damian gesichert hatte, hatte Damian bemerkt, dass dieser gefehlt hatte.
Obwohl seine Aufmerksamkeit bei seiner Hauslehrerin lag, bemerkte Damian, wie Blake neben ihm die Hand hob. Wahrscheinlich wusste auch er die Antwort. Ob es jedoch eine so gute Idee war, die Frage beantworten zu wollen, obwohl nicht er sondern Pettigrew von ihr angesprochen worden war, das bezweifelte Damian. Doch Blake musste wissen was er da tat, er war ja nicht dessen Babysitter. Damian blickte immer wieder vorsichtig zu Pettigrew, um zu sehen, wie er auf Ms. Rutherfords Angriff reagieren würde. Irgendwie tat ihm der Junge leid, auch wenn er ihn so gut wie gar nicht kannte und er sich eigentlich aber sicher war, das die Beiden wohl niemals Freunde werden würden. Irgendetwas hatte der Gryffindor an sich, bei dem Damian sich dachte, er würde ihm gegenüber Abneigung empfinden. Doch was genau es war, das dieses Gefühl bei Damian auslöste, das wusste er nicht. Doch trotz dieses Gefühls, und da er bis jetzt nichts Schlechtes über Peter Pettigrew sagen konnte, tat dieser ihm leid, wie eigentlich jeder, der von Ms. Rutherford in die Mangel genommen wurde. Denn schon als Ravenclaw, außer man hieß Sebastien, war das alles andere als lustig, doch als nicht Ravenclaw, brauchte man wirklich ein starkes Nervenkostüm und wirklich viel Selbstbewusstsein, wie zum Beispiel Black um die Angriffe einigermaßen gut zu überstehen.
Damian konnte die Erleichterung die Pettigrew empfand regelrecht spüren, als Ms. Rutherford sich dann doch von ihm ab und dafür Lehnsherr zuwandte, die genauso schnell wieder verschwand, wie sie gekommen war, als Rutherford ihm eine Frage zu den Koboldaufständen stellte. Damian war sich beinahe sicher, dass der stotternde Junge sie nicht beantworten können würde. Und er sollte Recht behalten. Ob Pettigrew jetzt wohl gleich zu weinen beginnen würde, doch als plötzlich die Tür auf ging und Black den Raum betrat und nun alle Aufmerksamkeit auf diesem lag, würde Damian das wohl nicht mehr erfahren, außer sie würde wieder auf Pettigrew zurück kommen, nachdem sie Black in den Boden gestampft hatte.
Damian glaubte das Black im Gegensatz zu Pettigrew den Tornado den Ms. Rutherford ohne Zweifel gleich auf ihn loslassen würde, besser standhalten würde. Darum hatte er kein schlechtes Gewissen, als er sich Black und Ms. Rutherford zuwandte um zu sehen, was jetzt wohl geschehen würde.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   So Sep 29, 2013 11:25 am

Wie zu erwarten stotterte diese Trottel Pettigrew vor sich hin und brachte nicht im Ansatz eine anständige Antwort zu stande. Erbärmlich... ja genau erbärmlich traf es genau. Eigentlich wollte Sorcia ihm damit nur etwas gutes Tun. Sie wusste wie grottenschlecht Peter war und sie gab ihn jede Stunde die Gelegenheit sich vielleicht sogar ein paar Punkte zu verdienen und er nutzte sie einfach nicht. Sie Begriff es einfach nicht. Selbst jemand wie Pettigrew musste doch irgendwann einmal verstehen das er jede Stunde dran kam und er sich verdammt noch einmal vorbereiten zu hatte. Nun denn, wenn er nicht wollte sollte er sich allerdings auch nicht beschweren das sie ihn so in die Mangel nahm. Sorcia wollte gerade zu einer Antwort ausholen als mit Schwung die Tür zum Klassenzimmer aufgestoßen wurde. Black...
Wie ein stolzer Pfau der sich keiner Schuld bewusst war und vor Arroganz strotze ging er den Gang entlang und besaß die Frechheit statt einer Entschuldigung ein "Guten Morgen" herauszuquetschen.

"Oh Mr. Black, es war so ruhig hier, ich wusste doch das etwas fehlte. Schade, jetzt ist es mit der Ruhe wohl vorbei? Was stehen sie hier so rum, suchen sie sich gefälligst einen Platz." Ihre Stimme klang ruhig und kühl. Oh wie sie diesen Black Spross hasste. Wie konnte man nur so vom Weg abkommen. Das er sich nicht schämte seinen Namen so in den Dreck zu ziehen.
"Und haben sie eine Entschuldigung für mich? Achja die Faulheit aufzustehen, die riesengroße Arroganz sich für etwas besseres zu halten und deswegen meinen zu müssen nicht pünktlich zu erscheinen zählen leider nicht dazu. Also geh ich davon auch aus das sie keine anständige, mich zufrieden stellende Antwort haben werden? Traurig aber naja was kann man auch schon anderes erwarten. Vielleicht halten sie sich heute Abend an Mr. Cutler? Nach dem Abendbrot in meinen Büro. Beide und zwar pünktlich! Ich hoffe ich hab mich deutlich ausgedrückt". Bei den letzten Sätzen schaut sie beide eindringlich an. So hoffnungslose Fälle, und sie musste sich damit rum ärgern.
Nachdem sie sich den Black wieder abgewandt hatte ging ihr Blick wieder Richtung Pettigrew: "Nun wir warten immer noch. Denken sie das ich heute noch eine Antwort bekomme oder wie schaut es aus? Irgendwann müssen selbst sie einmal verstehen das man sich auf die Stunde vorzubereiten hat."
Zu ihren erstaunen brachte Peter wirklich eine Antwort heraus. Zumal auch noch die Richtige. Wie war das möglich? Es dauerte nicht lange da wusste die junge Lehrerin was Sache war. Sebastien... Was zur Hölle ging da vor. Sorcia hatte jedoch nicht vor ihren Lieblingsschüler bloßzustellen. Sie würde ihn gegen Ende der Stunde dazu befragen. Stattdessen sagte sie nur in Peters Richtung: "Sehr gut, Mr. Pettigrew, ich bin derwegen etwas erstaunt. Gern würde ich ihnen ein paar Punkte geben aber leider würden die Dank Mr. Black gleich wieder abgezogen. Also kann ich es auch lassen." Gehässig lag ihr Blick auf Peter. Nachdem die Antwort kam wandte sie sich wieder an den Rest der Klasse: "So nachdem wir eine gefühlte Ewigkeit auf Mr. Pettigrews Antwort warten mussten nehme ich an das eine Auffrischung ganz gut wäre. Schreiben Sie bitte bis zum Rest der Stunde alles auf was sie über die Aufstände noch wissen. Am Ende liegen die Pergamente bei mir. Ich hoffe es kommen dabei mehr als nur ein paar zusammenhangslose Sätze heraus. Alles andere wäre erbärmlich."
Nach oben Nach unten
Valerie Philbrick
Ravenclaw
Ravenclaw
avatar

Anzahl der Beiträge : 44
Anmeldedatum : 07.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mo Sep 30, 2013 9:27 pm

Valerie hatte es anschließend nur noch schaffen können Damian und Carey zuzulächeln, ehe die Tür auch schon mit ein bisschen zu viel Schwung aufging und mit raschen, großen Schritten Ms. Rutherford den Raum betrat. Ein jedes Mal war es beachtlich, welchen Stimmungsumschlung ihre Anwesenheit verursachte. Alles schien auf einmal wie eingefroren, als die leisen Gespräche augenblicklich verstummen. Ihr Blick erstreckte sich über die Menge der Schüler. Wie gewohnt hatte sie die Aufmerksamkeit von restlos allen Schülern auf sich gezogen, eine beachtliche Leistung, Valeries Meinung, schließlich waren die Rumtreiber in diesem Kurs und jene waren bekannt dafür nicht die aufmerksamsten Schüler zu sein. Doch noch immer fehlte ein vertrautes Gesicht der Gruppe. Und tatsächlich schwang genau in diesem Moment die Tür ein zweites Mal auf und besagter betrat den Raum. Die schwarzen, irgendwie elegant aussehenden Haare umspielten sein Gesicht, auf welchem sich ein verschmitstes Lächeln gebildet hatte. Allein die Idee Ms. Rutherford anzulächeln wäre Valerie wahrscheinlich eher weniger in den Kopf gekommen, doch natürlich musste Sirius, seinem Klischee treu bleibend, seinem Namen alle Ehre machen und warf ein fröhliches 'Guten Morgen' in den Raum. Wenn Ms. Rutherfords Blick ihn nicht töten würde, dann bestimmt die Schärfe mit der die junge Lehrerin jetzt zu sprechen begann. Nach ihrer Ansprache war Valerie sogar mäßig überrascht, dass es nicht zu mehr gekommen war. Mit einem kleinen Schmunzeln auf den Lippen bildete sich in ihren Kopf der Gedanke, dass Ms. Rutherford vielleicht noch so verschonend gewesen war, weil es Anfang des Schuljahres war, doch dieser Gedanke war so absurd und abwegig, dass Valerie zur Selbstbestätigung leicht den Kopf schütteln musste. Nein, ganz bestimmt nicht. Die beiden armen Jungen würden ihre 'gerechte' Strafe zu einem späteren Zeitpunkt noch bekommen. Die Ravenclawlehrerin erläuterte ihre Aufgabe und Valerie machte sich daran Pergament, Tintenfässchen und Feder hervorzukramen. Für mehr als einen flüchtigen, bedauernden Blick zu James und Remus Bank und einen ebenso kruzen Blick zu Sirius reichte es nicht mehr. Sie hätte es gerne geleugnet und sie wünschte sich wirklich nicht diese Hoffnung zu hegen, doch sie konnte nicht umhin zu hoffen Sirius würde sich neben sie setzten. Eigentlich war Sirius nicht der Ansprechpatner über den sie hoffte mehr Kontakt zu der interessanten Gruppe zu bekommen, schließlich war er James sicherlich einer Meinung, in was auch immer in dem Kopf des Gryffindorquidditchcaptains vorging. Doch andererseits war sie sich sicher, dass James alles tun würde um den groß gewachsenen Gryffindor davon abzuhalten. Sie begann ihr Wissen zu dem Thema auf dem dünnen Papier zu verewigen und ließ nebenbei ihre Gedanken schweifen. Die Sache mit James ließ sie nicht los. Warum war er denn so abweisend? Sie konnte nachvollziehen, dass er seine Gruppe vor 'Fremden' beschützen wollte, doch sie wollte ihnen doch nichts böses. Auch nachdem sie sich den Kopf dazu zerbrochen hatte war keine der vielen Fragen zu einer Antwort gekommen und resigniert gab sie es mit einem Seufzen auf, zumindest für diesem Moment. Sie stützte sich auf ihrem Ellenbogen ab und ihr Blick verschmolz mit der leeren Tafel. Irgendwann riss sie sich aus ihrer Trance los und zog ihr Geschichtsbuch hervor. Da musste doch sicherlich noch irgendwas über den Koboldaufstand drinstehen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
James Potter
Gryffindor
Gryffindor
avatar

Anzahl der Beiträge : 30
Anmeldedatum : 06.08.13

BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Mo Sep 30, 2013 9:50 pm

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht beobachtete der breit gebaute Sportler wie sein bester Freund den Raum kaum eine Minute nach der Rutherford betrat. Das würde einerseits Ärger geben, aber andererseits den Ruf der Rumtreiber an der Schule nur noch deutlicher unterstreichen. Mit einem gelassenen Gesichtsausdruck verfolgte James den Gefühlsausbruch der Lehrerin und musste sich zusammenreißen um nicht zu lachen anzufangen. Sirius schaffte es einfach immer wieder und wenn er sich ganz dumm anstellte würde er heute vielleicht noch mehr Strafarbeiten riskieren, schließlich war der Schultag noch bei weitem nicht zuende und es war noch ausreichend Zeit irgendwelche anderen Lehrer auf die Palme zu bringen. Dann würde Sirius zumindest nicht alleine dastehen. Der arme Peter hinter ihnen war mucksmäuschenstill geworden und die verängstigte, zitternde Stimme hallte noch immer in James Gedanken wieder. Am liebsten hätte sich der Quidditchspieler umgedreht und seinem Freund ermutigend auf die Schulter geklopft, doch dazu war Rutherford noch zu aufmerksam. Ständig musste sie ihre Position verteidigen und zeigen wer hier am längeren Hebel saß. Da hagelte es nur so mit Strafarbeiten und Hauspunkteabzügen, wenn man sich ihr nicht unterwarf. Welch eine Diktation Schule doch war. Doch James ließ sich die gute Laune nicht durch diese finsteren Gedanken dämmen. Kurz glitt sein Blick zu dem wunderschönen Hinterkopf der Schülerin ein paar Bänke vor sich. Diese feuerroten Haare waren so atemberaubend schön, dass es James immer wieder die Sprache verschlug. Kurz hatte er die Hoffnung sie würde sich zu ihm umdrehen, doch den Gedanken verwarf er schnell wieder. Es war noch immer Lilly. Als Rutherford den Schwarzhaarigen jetzt jedoch aufforderte sich endlich einen Platz zu suchen spitzte James alamiert die Ohren. Mit einem leisen Räuspern machte er sich aufmerksam und gab seinem besten Freund mit einem Blick zu Valerie und einem kleinen Kopfschütteln zu verstehen, dass er sich egal welchen Platz suchen sollte, aber nicht den neben dieser heuchlerischen, möchtegern unschuldigen Ravenclaw. Sirius wusste schon was er tat und damit wendete sich sein Blick wieder nach vorn und prüfte ob er Rutherford in irgendeiner Weise verärgert hatte, doch sie konnte ihn ja schließlich nicht wegen eines bloßen Blickes zu Strafarbeiten verdonnern, oder? Nein, bestimmt nicht. Forschend ging sein Blick über die Klasse. Was schrieben die da alle? Natürlich hatte er die Aufgabe malwieder nicht mitbekommen. Angestrengt versuchte er so zu tun, als würde er etwas schreiben und zischte Remus so leise zu, wie er konnte, denn die Hauslehrerin Ravenclaws hatte schon immer ein gutes Gehör gehabt.
"Remus, was ist die Aufgabe?" er betete, dass sie ihn trotz der Totenstille nicht gehört hatte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Fr Okt 11, 2013 7:08 am

Wirklich jämmerlich wie die Jugend heutzutage war. Null Disziplin, kein Perfektionismus, kein Ehrgeiz... Sorcia könnte die Liste noch weiter aufzählen und sie wäre heute Abend noch nicht fertig. Da brauchte sie sich in der Klasse nur zwei Exemplare anschauen. Dieser Trottel Pettigrew, der selbst nach der hundertsten Wiederholung nicht zustande bekam und dann Black. Bei beiden war Hopfen und Malz verloren. Und sie, Sorcia, musste sich damit rum ärgern. Manchmal fragte sie sich wirklich warum sie Lehrerin werden wollte. Ach ja sie liebte das Fach Geschichte. Da war der Grund. Super...

Nach einer gewissen Zeit wandte sie sich an die ihr geliebte Klasse. Nun ja es gab schon ein, zwei Hoffnungsträger, allesamt aus ihren Haus natürlich, das musste sie schon zugeben, aber sonst...Naja was sollte es, ändern konnte sie es nun auch nicht mehr.
"So kommen sie bitte zum Ende, ich denke die Zeit war ausreichend. Mr. Black, Mr. Cutler seien sie pünktlich heute Abend. Sie wollen doch nicht noch mehr Ärger oder etwa doch? Nein dachte ich nämlich auch nicht." Die Antwort der beiden vorweg greifend wandte sie sich an den Rest der Klasse: "Ich hoffe ihre Arbeiten werden zu meiner Zufriedenheit ausfallen, einen schönen Tag ihnen noch."
Sie warte und überlegte kurz eh sie ihre Stimme noch einmal erklingen lies, diesmal jedoch in einen sanfteren und freundlicheren Ton: "Mr. Lehnsherr, würden sie morgen bitte einen kurzen Moment in mein Büro kommen, ich möchte mit ihnen noch etwas besprechen. Heute fehlt mir leider die Zeit dazu."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   Fr Okt 11, 2013 7:09 am

Unterricht ist hier ebenfalls beendet Wink
Also auch bitte nicht mehr posten Very Happy
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor   

Nach oben Nach unten
 
Unterricht Geschichte der Zauberei - Rawenclaw/Gryffindor
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Karin Morgenthau (Internationale Geschichte der Zauberei, Magiekampfsport, Klassenlehrerin 6. Klasse)
» Interessante Geschichte für alle, die ihre Exis wiederhaben
» *Update* - biLLabong*s Geschichte
» noch so eine ex zurück geschichte, beim mir jedoch zum 2 mal
» Schreib die Geschichte weiter :D

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Dark Times :: Geschichte der Zauberei Klassenzimmer-
Gehe zu: